Love column – Episode 1

Prologue

After a summer full of heat (60 days rain, 60 days sun- reminds me of the dry and rainy period in Africa), new plants in my new flat (only a cactus can survive here), frustrating jobs and even more frustrating dates – I´m glad, summer is over. You can share my enthusiasm about the final of summer and enjoy hopping into puddles with gumboots and wearing nice ponchos and bandanas and decorating your flat with halloween stuff and put a pumpkin in the oven – yes, autumn has arrived, it attires Graz with brown leaves and I love autumn 🙂 This post shouldn´t be about the seasons and moaning, but it should be a love column. Yes you read very well. My intention is to post a love column weekly on this blog, stuff from my love life, stuff from sex and the city which inspires me at the moment (I watch this for the first time after it got broadcasted 1998 – 2004, I was 7 years old and learned writing and calculating when Carrie Bradshaw and Samatha Jones talked about orgasm and stuff) or about phenomenon like „Ghosting“ or „Bread Crumbling“). The media landscape and the job market situation has changed with arrival of the internet in 1989 for commercial purpose – so has society. we live in a fast-moving world where we consume fast food, fast literature, fast relationships and fast jobs – we are unpatient and can not wait. we unlearned to wait and are annoyed if we have to wait for longer in queue of a store or are put in a wait loop on the phone (I can recommend you books about buddhism or the Dalai Lama). Because of this culture of fast food consumption of EVERYTHING and the disability of being able to wait – everything is one click away – society has changed A LOT in love matters. noone talks about it. why? all the shit I´m going through in love matters since 2013 of being single, this blog will be there for your amusement and maybe the one or other food for thought how NOT to treat people (and treat people better). Welcome and enjoy my blog. (Please don´t hesitate to post, comment or give me any feedback).

Episode 1

There are men I will never fall in love with. You just know. It is just the way it is.
Then there are men who hit you like a wrecking ball and you never get tired crying your eyes out for – no matter if they are ginger, 1000 miles away or stripper like Magic Mike. What is the deal with all these boys? Yes, they are fuckboys, not relation ship material (I find myself categorizing men into these 2 categories). Of course we do not wanna date fuckboys, but why are we doing that?? nasty tongues claim that this behaviour has to do with your low self-esteem. My self-esteem is very high at the moment (was not hold true like this. Let´s come from the situation you worked so hard on yourself that you, almost 30, are able to say, you have ENOUGH self-esteem, to face all men in this world). we would like to date the guy next door and introduce the „perfect“ son-in-law to our parents but in the end of the day we always land with fuck boys in bed. I can tell you why: they are badass attractive! Maybe they ride a motorbycycle or they talk the way to you, noone talked before! No matter what the reasons are, you don´t have to justify yourelf. At the end of the day you have to feel comfortable with yourself and your actions and the way you are. You are BEAUTIFUL and you deserve a special treatment. But if you are done with these fuckboys because at the end of the day they always break you heart, after which criterias are you looking out for „Mr. Right“?

I tell you something about Mr.Right. Mr. Right is probably the BIGGEST LIE of our society!!! Do you really think that beyond the 8 billion people who live on this planet – that only 1 matches with you? Throw away this thought and be aware that many tops fit one pot 😉 (hope you have that picture). Let me tell you something: No matter how inconspicuous, conservative or lanky your date is – no matter if he wears glasses, appears like a nerd and works at a biro desk – they ALL want to get into your panties. why not choose someone, who meets your criterias? here we go.

The bodybuilder
Never ever date a bodybilder!!! Did you hear me?Why? There is a rule of the thumb, nobody told you about. If he has a sixpack, he is disloyal. why? What do you think why he spends hours and hours daily in the gym, just to be in shape and pose in front of the mirror?? hell, no! He will try to get into YOUR panties and the panties of your best friend. stay away.

The nerd
What is wrong about the nerd? There is nothing wrong about intellect and if you are sapiosexual like me – congrats! Of course you can talk hours and hours with him – but you must imagine him like Sheldon Cooper from the Big Bang Theory (yes I dated Sheldon Cooper already). They love to talk about THEMSELVES, most of the cases they have 0 social competence and if you have really bad luck: he never kissed a girl before and if he is trying to make a move on you, he will slobber all over your face! RULE OF THUMB: If his handshake is wet, don´t even try to kiss him. Next!

The ginger
There is nothing wrong about the ginger. Or? Have you heard of the saying: „Gingers have no soul?“. Well, I am still trying to clarify that saying because all the gingers I have dated (not many) – they are weird. Yeah, they got bullied a lot in their high school time because of their hair colour and even get compared with Ron Weasley from Harry Potter. The last ginger I have dated forgot to tell me, he has a girlfriend 1000 miles away. guess how I found out? He gave me his email address and I started googeling him (I google all my dates). They met at work and they live together in an appartment since 4 fucking years! She even told him, if he has a thing with another girl, she doesn´t wanna to know. Well, I would like to know! They both have no balls. STAY AWAY FROM GINGER

The stripper
Oh my god, this chapter is so cliché. You know the movie „Magic Mike“? The guy I know (I was madly in love with him, at this time he had not this profession), he went to gym everday like I told you a few chapters before. He was unemployed and he couldn´t retain a work because of his work ethic or his drug problem (who cares). Instagram proposes you friend request and there I found him – Magic XXX (don´t tell his name, keeping his identity private). thing is, he found a way to earn money: he is selling his body to lonely fat women, escorting them in saloon cars when celebrating their bachelor parties. Yuck! STAY AWAY FROM STRIPPER, as long as you don´t wanna infect yourself with a STD. (that´s no fun)

Enough for now, I hope I made you laugh a lot and maybe there were some chapters where you thought: „She is totally right!“. If you like my post and wanna kept posted about my love column every monday, please SUBSCRIBE. Thank you!

 

Judith

 

 

 

Equilibrium

I know I loved you from the start
I loved you from the first moment we met
When you ran against the glass door
And tried my glasses on;

They say: Gingers have no soul,
But you have too many souls
Cause you are playing roles.

Life is a stage
We live in a world where everybody wears masks,
So do you.

I can see trough you like a milk glass
I told you and you laughed.
People leave traces in everybody´s souls
You wanted to appear in my novel, soul or heart

We were like night owls and you told me
´Bout your month dependency;
I sipped on my glass and freezed;
You said the Universe wanted us to meet –
You always found the right words
That would leave a trace in my soul

You pulled my hips into the dark woods
And Left your body fluids on my lips –
I told you,
You were too gentle and you took me literal

You read my novel and said: “I want you”
After we said goodbye
I saw you chatting with blond ladies –
Silence.

I wanted to bake you a cake
The page has turned
I slipped into a role called “Sharon Stone”
And told you: “Take off your trousers!”
You liked it
You were deep in my body and my soul

I want you to be okay
I want you to be happy
Is this love?

Since you left me
I feel this tension
When we´ve been a Union
Everything was at equilibrium

I can´t tell you
´cause we dance the butterfly dance
You text me once a day –
It´s like love in portions
And then at half past 8

I can feel and tell
When you´re lying next to her
Doing the things to her
You did to me
And it kills me

When you left
I wanted to drag your legs
and say: “Please don´t leave me!”
But you left me in this hell.
Love is bittersweet pain.

 

Autor: Judith Pataki

 

 

 

 

Es ist zum Greifen nahe

Ich habe mich in deinen Augen gesehen
Ich habe dich in meiner Zukunft gesehen
Mit Dir An Meeresküsten sitzend
Grashalme und Schilfmoos zwischen den Zähnen

Die Zirruswolken über uns
Ich sage dir: Schau, das sieht doch wie ein Schaf aus!
Du bettest deinen schönen Kopf in den butterweichen Sand,
und wir zählen die Wolken.

Unsere Füße sind nackt, und vom nassen Sand begraben,
du legst deinen Arm um mich und ich zerspringe vor Glück.
Ich singe und tanze wie ein Derwisch.

Ich habe dich gemocht,
vom ersten Augenblick an,
als ich dich sah: verlor ich mich in dem verwaschenen Blau deiner Augen,
und in deine verwegene Art:
Du sagtest: Nein! Wir stammen nicht vom Affen ab und:
Wir waren nicht am Mond!

Ich bin hier,
immer noch hier mit dir,
die Zeit zerrinnt mir durch die Finger,
die Uhr hängt zwar an der Wand,
aber das Ticken der Zeiger hat keine Bedeutung für uns.
Die Kellnerin kommt, lauscht und wischen den Tresen ab.
Ich sehe dich und denke:
Nein, das kann alles nicht möglich sein.

 

Autor: Judith Pataki

In was für Zeiten leben wir?

 

Zeiten, in denen sofort ein Handy gezückt wird, wenn du Gebrechen hast und im Straßengraben liegst. Zeiten, in denen du mit deinem Handy schlafen gehst, anstatt mit einem Menschen und ihm zuredest. Zeiten, in denen dein Handy als Pfand dient, wenn du eins hinterlegen musst. Zeiten, in denen „sexting“ betrieben wird, nur um an einen potienzellen Liebhaber zu kommen. Zeiten, in denen Verarbredungen per Whatsapp in letzter Minute gecancellt werden. Zeiten, in denen Menschen und Lokale fertig gemacht werden: man nennt es „bashing“ und „mobbing“. Zeiten, in denen der potenzielle Partner nach einem Algorithmus auf dem Handy per Wisch und Weg aus- und vorselektiert wird.
Zeiten, in denen selfies dich in den Abgrund stürzen lassen.
Das Handy ist ein Teufelszeug, Leute. Wacht auf!!!!!!

 

Autor: Judith Pataki

Neujahrs-Gedicht

Neues Jahr.
Neue Ziele.
Neues Ufer.
Neues Glück.

Macht das Unmöglich machbar!
Macht das Unsichtbare Sichtbar!
Greift nach den Sternen
Und hört auf zu verzagen.

Schreitet aus dem Jammertal hinaus
Und greift die Gelegenheiten beim Schopf:
Greift nach den Sternen und sucht euren Traumprinzen.

Wie viele Frösche müsst ihr noch küssen?
Wie viele Kränkungen, müsst ihr noch erleiden?
Wie viele Aschenputtel Jobs müsst ihr noch erledigen?

Entledigt eure Kleider der Gefangenschaft
und euren Fesseln,
seid frei! Seid frei!
Hört ihr?
Seid frei.

 

Autorin: Luisa Bacher

Das gefrorene Meer

Was sind ein paar Tränen der Einsamkeit
Gegen das stille Meer in uns
Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns

Ich möchte diese Axt nehmen und auf die Einsamkeit eindreschen
Ich möchte den Meeresspiegel senken,
alle gestrandeten Quallen retten und den Walen sagen,
dass alles gut wird.

Ich möchte die Meere der Welt vom Schrott der Segler befreien,
ihnen sagen, dass sie so viele Regattas fahren können wie sie wollen,
das macht sie nicht zum Übermenschen.
Ich möchte die Meere befreien von den Piraten dieser Welt,
ihnen sagen, sie sollen aufhören, Lösegelder zu erpressen, denn:
ich will keine Köpfe mehr rollen sehen.

Das gefrorene Meer in uns.

 

Autor: Luisa Bacher

Dinge: oder: Pünktlicher Zahler

Sind Dinge wirklich nur Dinge? Oder werden sie zu so viel mehr, weil wir ihnen einen emotionalen Wert beimessen, indem wir sie beweinen, wenn wir sie verlieren?

Aus der Not heraus verkaufe ich meine Möbel, weil 13 cent auf meinem Bankkonto liegen, der Kühlschrank vor Leere gähnt und der Vermieter auf sein Geld wartet. Ich bin eine Woche über der vertraglich festgelegten Deadline, sie hat den Terminus „sofort“ in ihrem Mail verwendet, als sie mich dazu aufforderte, ihr den restlichen Mietzins zu überweisen: 12 Monate lang pünktlicher Zahler gewesen, und jetzt das. Sie möchte sich an meinem Kautionsgeld bemächtigen. Sie ist ein Alphaweibchen, denn ihren Mann habe ich nie irgendwo agieren sehen. Ich fragte mich, ob ich meinen Tisch und mein Bett nicht bei ihr im Keller deponieren könnte, in der Zwischenzeit für sechs Wochen, aber ich traue mich nicht zu fragen.

Ich denke, sie ist zurzeit nicht gut auf mich zu sprechen. Dem Tiefkühlfach ist der Griff abgebrochen, es gibt einen Rohrbruch in der Küchenspüle, den ich provisorisch mit dickem Klebeband versucht habe, zusammen zu flicken, und der Bambus im Garten, den der Orkan so arg in Mitleidenschaft gezogen hat, dass er sich nicht mehr aufrichten lässt.

Ich mag meinen Tisch: er ist weich geschliffen und hell, das hellste Holz, das sich finden ließ. Er ist charmant und hat launische Ecken: er steht auf einem Trapez und hat sechs rausziehbare geräumige Schubladen, die als Schlunde dienen, die Dinge verschlucken, wenn man sie hineinwirft. Dort sind meine Geschichten entstanden. Benjamin hat mir den Tisch aufgebaut, ich weiß nicht, was er gerade macht. Ich frage mich, warum ich ihn liebe, und warum er mich nicht.

 

Autor: Luisa Bacher

 

 

Weißt du noch

Weißt du noch
Als ich dir meinen Handschuh gegeben
Hast du ihn danklos und gedankenlos übergestreift
Ich sagte dir er ist geborgt

Und die zogst ihn wieder aus
Ich lachte und sagte
Er gehört nun dir
Nur damit du was hast
Woran du denken kannst

Wenn du ihn siehst
Denkst du an mich
Ich wäre für dich 200 Kilometer gefahren
In die Alte Schmiede
Doch ich hatte kein Geld
Das Busticket zu lösen

Drum saß ich da
Bei einer nichtigen Veranstaltung
Und dachte an dich
An deinen Namen an der Wand
Und warum du dort bist
Wenn du hier sein kannst

Du bist omnipräsent
Sagte ein Freund von uns
Er war überrascht mich zu sehen
Nein ich hab dein Manuskript noch nicht gesehen!
Dabei wollte ich nur Hallo sagen

Ich war dort wegen dem bärtigen Mann
Der Klavier spielt und stets bescheiden tut
Der seine Hände in die Mänteltaschen vergräbt
Während man ihn interviewt

Es ist eine Schwaffelei auf der Staffelei
Kaum auszuhalten

Er palavert von fernen Dingen und Astronautendingen
Er setzt sich ins Meer aus Publikum
Wo er untergeht zwischen anderen schwarzen Gestalten

Künstler hier, Künstler da
Am Ende des Tages sind doch alle nur zum Essen da!
Wie sie sich die Beine in die Bäuche stehen
Für eine Tasse Gulasch

Mich klirrts vor Kälte
Es fröstelt mich
Ich hoff du erfrierst in deinen Handschuhen

Autor: Luisa Bacher

Von mir liegt niemand in Österreich begraben

Von mir liegt niemand in Österreich begraben.
Niemand liegt in österreichischer Erde eingebettet.
Wir sind die erste Generation hier zwischen den Alpen,

 

Freunde von mir:
Die erste Generation hat das Haus gebaut,
die zweite hat sich eine Existenz aufgebaut und die
Dritte und letzte, sammelt die Lorbeeren und darf sich
Künstler nennen.

Dörfer:
Sie erzählen dir von Inzest,
drüben über dem Kohlberg
nahmen sie sich an der Hand
Cousin und Kusine und liebten sich,
bis ein neuer Mensch entstand.

Die Vögel zwitschern,
es weht ein kaltes Lüftchen,
ich sitze an meinem Schreibtisch,
und denke über all die sinnlosen Toten nach.
Meine Tante, die sich erhängte,
oder die Verwandten,
dessen Sanduhr abgelaufen war.

 

(c) Luisa Bacher